gespräch/print

Emmanuel Carrère «Ich habe nichts gegen Fiktionen»

Von Hanna Engelmeier und Ekkehard Knörer

Emmanuel Carrère ist einer der wichtigsten Autoren der französischen Gegenwartsliteratur. Sein jüngster Roman Das Reich Gottes war auch in Deutschland ein großer Erfolg. Angefangen hat Carrère allerdings als Filmkritiker, außerdem hat er neben einer Monografie über Werner Herzog und einer Philip-K.-Dick-Biografie auch viele Drehbücher verfasst, darunter zuletzt als Koautor die ersten Folgen der gefeierten Fernsehserie Les revenants. Eher nebenbei hat er auch bei zwei Filmen Regie geführt, beim Dokumentarfilm Retour à Kotelnitch (2003) und der Verfilmung seines eigenen Romans La moustache (2007). Wir sprechen mit ihm über das literarische und über das filmische Werk.

Dieser Text ist nur in der gedruckten Ausgabe 32 von cargo verfügbar.
Sie können diese Ausgabe in unserem Shop bestellen. Bestellen