• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   22. September 2017  

CARGO Film/Medien/Kultur 08

vom 16. Dezember 2010


Bestellen


Inhalt

Editorial

Entzifferungsarbeit

Online
1

Modernes Ereignis

Targets

17. November 2010
Über die mediale Logik der «Terrorwarnung»
4

Kino

Hanns Zischler

Episode

Perry Mason: «The Case of the Jaded joker» / «The Case of the Lost Arct»
6
Manfred Hermes

Crush: Jane Lynch

7
Stefan Ripplinger

Sakrale Mitte

Xavier Beauvois erzählt in «Des hommes et des dieux» vom hohen Ethos christlicher Mönche in Algerien – aber vergisst er darüber die Politik?
8
Peter Praschl

pushy & forciert

Wahrscheinlich bin ich einfach nicht der Richtige für romantische Komödien: Zu Tom Tykwers «Drei»
10
Ekkehard Knörer

Facing Russia

In seinen experimentaldokumentarischen Arbeiten widmet sich Sergei Loznitsa den Gesichtern und Schlafhaltungen in der russischen Provinz – ein Werkportrait anlässlich des Kinostarts seines Spielfilmdebüts «Schastye Moe» («Mein Glück»)
12
Gertrud Koch

Phantom der Oper

Über Frederick Wisemans «La Danse. Le ballet de l’Opéra de Paris»
16

Gespräch

Was ein Weltvertrieb macht

Die Geschichte des in Köln beheimateten Weltvertriebs ist eine Erfolgsgeschichte der außergewöhnlichen Art. Ex-Bavaria-Mann Michael Weber gründete die Firma im Jahr 2006, im Bund mit den alten Hasen Karl Baumgartner und Reinhard Brundig. Die Weltrechte an den Filmen von Aki Kaurismäki waren das Fundament des The Match Factory-Geschäfts. Der erste Zukauf war Madeinusa, das Debüt der damals noch völlig unbekannten späteren Goldene-Bären-Gewinnerin Claudia Llosa. Schlag auf Schlag wird die Firma zum bestaunten Player auf einem Gebiet, das bislang vor allem französische Firmen wie Celluloid Dreams und Wild Bunch dominierten. Die Festival-Gewinner «Grbavica», «La teta asustada», «Uncle Boonmee» und «Bal» finden sich ebenso im Match-Factory-Portfolio wie Fatih Akins «Soul Kitchen», Athina Tsangaris «Attenberg», Brillante Mendozas «Kinatay» und Christoph Hochhäuslers «Unter dir die Stadt». Michael Weber erläutert im Interview, wie man auf den Weltmärkten des Films zwischen Arthouse, Cinephilie und Geschäft die Balance hält.
17

Verleih gesucht

Lukas Foerster

Vergessene Kriege

Über «Vapor Trail (Clark)» von John Gianvito und neuere filmische Arbeiten, die sich mit der Kolonisierung der Philippinen beschäftigen
21

Gespräch

Jacques Doillon

Jacques Doillon ist einer der unterschätzten Regisseure des französischen Kinos. Sein Werk changiert zwischen sensiblen Figuren­portraits, die er häufig mit jugendlichen Schauspieldebütanten erarbeitet, und offenen Abenteuern, deren politische Sprengkraft sich manchmal erst auf den zweiten Blick erschließt. Bei der «Viennale» ergab sich im Oktober die Gelegenheit zu einem ausführlichen, mäandernden Gespräch.
24

Kunst

Jakob Hesler

Unmögliches Sehen

Phasenbilder der ungeheuren Tendenzen einer Epoche: Zur Eadweard J. Muybridge-Ausstellung in der Tate Britain
34
Nikolaus Perneczky

Ursprüngliche Akkumulation

Zur Ausstellung «Das Potosí-Prinzip» im Berliner Haus der Kulturen der Welt
37

Kolumne

Dirk Schaefer

Sound / Atmo

Über den Ton im Galerieraum
39

US-Serien 2010

Einleitung

In der nun schon seit Jahren zuverlässig produktiven amerikanischen Serienlandschaft zeichnen sich immer deutlicher vertraute Strukturen ab:   ­Kommerzielle Logiken treffen auf experimentelle Entwürfe, neue Serien suchen nach einer Feinjustierung ihrer Position zwischen Politik und populärer Kultur –  und nicht jedes ambitionierte Format findet auch ausreichend Publikum. Nicht nur wegen der schieren Explosion kreativer Intelligenz, sondern auch aufgrund der (ästhetischen wie diagnostischen) Vielschichtigkeit, mit der hier US-­amerikanische Gegenwart in fiktionale Texte eingespielt wird und umgebaute Genreformeln revitalisiert erscheinen, könnte man Vergleiche mit New Hollywood um 1970 anstellen. Wir beleuchten die gegenwärtige Situation mit Texten über die explizit in dieser (Kino-)Tradition stehende Konspirationsserie Rubicon, den Sitcomhit Louie, das Pop-Phänomen Glee und zur Frage, inwiefern es sich bei all dem eigentlich noch um «Fernsehen» handelt.
40
Simon Rothöhler

Aus dem Bleistiftgebiet

Die Verschwörungsserie «Rubicon» reagiert mit Entschleunigung und Erkenntnisskepsis auf das Erbe der Bush-Ära
42
Thomas Morsch

It's not HBO, it's TV

Zum exzellenten Fernsehen jenseits des Qualitätskanons
45
Simon Rothöhler

Medien der Serie

Serienschauen in Zeiten von Bittorrent
47

Regular Airtime

Ein Schaubild zur zeitlichen Orientierung für prinzipielle Downloadverfügbarkeit.
48
Daniel Eschkötter

America happens

Über Sitcoms, Post-Sitcoms und «LOUIE»
50
Lukas Foerster

Guilty Pleasure

Zu «Gossip Girl»
54
Bert Rebhandl

Grilled Cheesus

zu «Glee»
55

DVD

Bert Rebhandl

Alpha, Sex und Omega

Beim Wiedersehen von Ingmar Bergman
56

Labelportrait: Second Run

61
Michael Baute und Rainer Knepperges

Im ritterlichen Moment

Ein freundlicher Sachbearbeiter für komplizierte Fälle: Rainer Knepperges und Michael Baute unterhalten sich über die Filme des Hollywoodregisseurs Allan Dwan
62
Johannes Beringer

Treibgut

Zu Dérives, einer französischen Zeitschrift, der DVDs mit Filmen von Jean-Claude Rousseau und Akram Zaatari beiliegen
64

Gespräch

Jonathan Rosenbaum

Ein Gespräch mit dem amerikanischen Filmkritiker Jonathan Rosenbaum anlässlich seines neuen Buches, der Aufsatzsammlung «Goodbye Cinema, Hello Cinephilia»: über filmkulturelle Transformationen, eine Kindheit während der Segregation in Alabama und die gegenwärtige politische Situation in den USA.
66

Buch

Ekkehard Knörer

Attraktive Abstraktion

In bislang fünfzehn Romanen hat Lee Child seinen Serienhelden Jack Reacher zu einer der erfolgreichsten und unverwechselbarsten Figuren in der Geschichte des Thrillers geformt. Das Erscheinen gleich zwei neuer Werke in diesem Jahr ist ein willkommener Anlass zum Porträt eines Helden, der manch Plausibles am Wunsch, in modernen Gesellschaften zugleich drinnen und draußen zu sein, auf den Punkt bringt.
74
Felix Koch

Nobody is perfect

Stanley Cavells Cities of Words liegt jetzt auch in deutscher Übersetzung vor: «Ein moralisches Register in Philosophie, Film und Literatur»
76

Comic

Stefanie Diekmann

Bastien Vivès, «Der Geschmack von Chlor»

72

Kolumne

Peter Praschl

Körperfresser, Mimesis

Online
77

Starsystem

Duke? Dude!

Jeff Bridges / John Wayne
78

Zuletzt gesehen

Rudolf Thome

5 Filme

80