Gespräch

26. Februar 2013

Fabian Hinrichs im Gespräch Schauspielen in Deutschland

Von Matthias Dell und Simon Rothöhler

Fabian Hinrichs, geboren 1976 in Hamburg, studierte erst Jura, dann Schauspiel in Bochum. Zahlreiche Rollen in Inszenierungen von Laurent Chétouane, Frank Castorf, Christoph Schlingensief, Schorsch Kamerum u.a. Von 2000 bis 2005 Ensemblemitglied an der Berliner Volksbühne, dort zuletzt in zwei bemerkenswerten Inszenierungen von René Pollesch zu sehen (Ich schau dir  in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang und Kill your Darlings – The Streets of Berladelphia). Am 16. März 2013 hat der mit Jürgen Lehmann entwickelte Abend Ich. Welt. Wir. Es zischeln 1000 Fragen am Schauspielhaus Hamburg Premiere. Jüngster Fernsehauftritt als tragisch endender Assistent «Gisbert» im Münchner Tatort (Der tiefe Schlaf, Regie: Alexander Adolph). Aktuelle Filmarbeit: Anonym (Regie: Maria Speth).

[Wir bitten die bescheidene Tonqualität zu entschuldigen (Mikrofondefekt) – eine schriftliche Version des Gesprächs ist im Freitag erschienen]

Fabian Hinrichs «Dann kommt die Bremse»