• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   11. Dezember 2018  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 39
vom 21. September 2018
CARGO 40 erscheint am 14. Dezember 2018

CARGO 39 Cover, CARGO 38 Cover,

Thema/Reihe

Philippinen

  • Lav Diaz: Agonistes (Update)   Maybe Seven Hours.   Blog   23. Mai 2010
  • Brillante Mendoza     Nur in Heft 05  

    In nur fünf Jahren ist Brillante Mendoza, der 2005 im Alter von 45 Jahren seinen ersten Film machte, zu einem der wichtigsten Regisseure des Weltkinos geworden. Er nimmt für sich in Anspruch, die sozialen Realitäten der Philippinen in Geschichten zu verwandeln und bedient sich dabei einer involvierenden Dramaturgie und einer Ästhetik der Unmittelbarkeit. Bert Rebhandl und Lukas Foerster haben sich mit Mendoza im Februar 2010 unterhalten.

    Von Lukas Foerster , Bert Rebhandl   25. März 2010
  • Option Brocka     Im Webmagazin  

    Ein Gespräch über Lino Brocka, dem im Rahmen der diesjährigen Viennale eine kleine Retrospektive gewidmet war.

    Von Lukas Foerster , Nikolaus Perneczky   16. November 2009
  • Sense of Place - Brillante Mendoza im Gespräch     Video  

    Brillante Mendoza ist im internationalen Festivalbetrieb so etwas wie der Regisseur der Stunde. In den letzten eineinhalb Jahren wurden zwei seiner Filme (Serbis, 2008 und Kinatay, 2009) in Cannes und einer in Venedig (Lola, 2009) jeweils für den internationalen Wettbewerb ausgewählt.

    Von Lukas Foerster   3. Oktober 2009
  • Welcome to Crocodile Country     Im Webmagazin  

    Ein Bericht aus Manila in der Regenzeit. Eine Tour d'horizon durch die höchst lebendige Gegenwart des philippinischen Kinos.

    Von Axel Estein   1. September 2009
  • Manila ist ein Kino     Nur in Heft 01  

    Der Exzess der Realität in Ishmael Bernals «Manila by Night»

    Von Jonathan Beller   5. Februar 2009
  • InkarNation - Lav Diaz im Gespräch     Video  

    Der philippinische Regisseur Lav Diaz öffnet dem Weltkino ganz neue Dimensionen. Seine vielstündigen Filme sind zugleich Nationalgeschichte und melancholische Reflexion auf deren Unmöglichkeit. Wir haben im Oktober 2008 in Berlin mit ihm ein ausführliches Gespräch geführt. Hier die wichtigsten Passagen.

    Von Ekkehard Knörer , Bert Rebhandl , Simon Rothöhler   12. Oktober 2008