• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   18. Juni 2019  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 41
vom 22. März 2019

CARGO 41 Cover, CARGO 40 Cover,

Container vom 27. Mai 2019 von Bert Rebhandl

Die Kunst der Betätigung
Filmhinweis für Berlin: "Vincent Van Gogh - Der Weg nach Courrières" (1989) von Christoph Hübner und Gabriele Voss

Über den Maler Vincent van Gogh gibt es viele Filme. Zuletzt hat Julian Schnabel ihn als Kunstmystiker gedeutet, mit Willem Dafoe in der Hauptrolle. 1989 begaben sich die beiden deutschen Dokumentarfilmer Christoph Hüber und Gabriele Voss auf die Spuren des Malers in den europäischen Landschaften von heute: Vincent van gogh - Der Weg nach Courrières verbindet Aufnahmen in der ehemaligen Bergarbeiterregion der Borinage, in der Moorlandschaft der Drenthe und in Nuenen mit Textstellen aus Briefen, die van Gogh zwischen 1878 und 1885 an seinen Bruder Theo schrieb.

Eingelesen wurden die Briefe von Peter Nestler, dessen sonore Stimme nicht nur sehr einnehmend ist, sondern der auch selbst als Dokumentarfilmer von einem Ethos bestimmt ist, das mit dem von van Gogh durchaus vergleichbar ist. In seinen Überlegungen aus dieser Zeit um 1880 geht es immer wieder darum, wie man die einfachen Leute und den Zusammenhang zwischen ihrer Erscheinung und ihren Tätigkeiten darstellt. Hübner und Voss geben ihrem Film folgerichtig einen umgekehrten Vektor, sie beginnen mit dem Kunstmarkt in London in der (damaligen) Gegenwart, wo viel Geld für Sonnenblumen fließt, und kommen auf ihrem eigenen Weg zu van Gogh zu den Kartoffelessern.

Unterwegs sammeln sie Eindrücke aus den Landschaften: ehemalige Gruben verwildern allmählich, die Menschen sitzen in Cafes oder holen sich beim Amt den Stempel für die Arbeitslosenunterstützung; ein alter Gewerkschafter erzählt von einer Staubexplosion, hinter ihm ist eine Industrieruine zu sehen; die Früchte, die van Gogh auch malte, stammen heute überwiegend aus Landwirtschaft, die „in großem Maßstab“ betrieben wird – so Gabriele Voss, die zwischendurch auch einen sparsamen Kommentar spricht.

co

Musik von Messiaen (Quatuor pour la fin du temps) rundet den Film ab, der nicht mit den Werken von van Gogh auftrumpft, also keinen Sieg des Genies über widrige Umstände inszeniert, sondern der dem Geist von Vincent van Gogh nachspürt, und diesen eher in Skizzen als in berühmten Werken findet.

Vincent Van Gogh - Der Weg nach Courrières wird heute um 19 Uhr im Arsenal 2 gezeigt. Die Filmemacher werden zu Gast sein.

Der Film ist bei GoodMovies auch auf DVD erschienen


Kommentar hinzufügen