• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen (portofrei)
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   02. August 2014  

Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 22
vom 19. Juni 2014

CARGO 22 Cover, CARGO 21 Cover,

TV/Serie
Container vom 4. April 2010 von Ekkehard Knörer

Noch 1 Woche
Treme is coming.

Am nächsten Sonntag zeigt HBO die spielfilmlange Pilotfolge von Treme (zur Aussprache des Worts mehr hier), der neuen Serie von The Wire-Creator David Simon. Der Titel verdankt sich dem Namen eines Stadtviertels von New Orleans. Dort spielt die Serie, mit dem Beginn kurz nach dem Wirbelsturm Katrina. HBO hat zehn Folgen genehmigt, Simon plant allerdings wiederum fünf Staffeln. Teile des Wire-Teams sind vor der Kamera ebenfalls dabei, am prominentesten Wendell Pierce (Bunk Moreland) und Clarke Peters (Lester Freamon). Angieszka Holland führt Regie beim Pilotfilm, als prominenter Wire-Autor ist George Pelecanos wieder mit von der Partie. Ko-Creator der Serie ist Eric Overmeyer, der für David Simons Homicide bereits elf Folgen geschrieben hatte. Hier ist ein vierzehnminütiger "Making of"-Promotion-Trailer von HBO zu Treme:

Hier ist der jüngste Promo-Trailer, in dessen Zentrum die von John Goodman gespielte Figur eines Englisch-Professors steht:

Die ersten drei Folgen sind bereits an die US-Fernsehkritiker geschickt worden, erste Reaktionen sind überwiegend enthusiastisch:

Entertainment Weekly: "Treme, the new drama from the creator of The Wire, David Simon, captures a musical culture in a way that's unlike anything that has ever been done on television or in the movies...  Hoo boy, are you going to have fun watching this."

Variety Blog: "Oh my goodness, Treme is good. Engrossing. Breathtaking in all its detail. The first episode runs about an hour and a half. It lives up to the advance billing, and the high expectations of Wire nuts."

Baltimore Sun: "As the camera pulled up and back for its final overhead shot of the funeral procession passing boarded-up homes alongside a cemetery in deep decay, I just sat there in front of the screen enthralled - oblivious to everything else.I don't know why. But I do know that I have reacted with such intensity fewer than a dozen or so times in writing about TV."

Variety selbst ist etwas skeptischer und vermisst zunächst Übersicht und Tempo: "By the second hour, however, relationships become clearer, characters begin crossing into each other's orbits and a loose rhythm begins to coalesce. It's as if the producers have sought to approximate jazz phrasings for a TV audience weaned on pop ballads."

Die Newsweek-Kritik dagegen ist  negativ: "Treme is neither as intimate as The Corner nor as vast as The Wire. It feels as if it wants to be a smaller-scale story about the people who had their lives washed away, but Simon doesn't treat his characters like people as much as walking ambassadors for the most esoteric details of NOLA culture."

Hier eine Sammlung weiterer Eindrücke. Hier ein langer Artikel in der Village Voice.  Hier ein Blog - Watching Treme -, das sich der Serie widmet. Hier - Back of Town - noch eins.

Überschattet wurden die noch bis Ende April dauernden Dreharbeiten und die Treme-Berichterstattung in der vergangenen Woche vom plötzlichen Tod von David Mills, der die Serie mitproduziert und mehrere Folgen - u.a. die zweite - von Treme geschrieben hat, seit langen Jahren mit David Simon befreundet ist und viele Drehbücher zu Homicide, The Corner und auch The Wire verfasste. Sein Blog ist hier, ein Nachruf von Simon hier, ein Gesprächt mit Mills zu Treme (und seinen anderen Arbeiten) hier.

Und zuletzt: die offizielle Website zur Serie.

to be continued


Kommentar hinzufügen