• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   16. Dezember 2018  





Neue Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 40
vom 14. Dezember 2018

CARGO 40 Cover, CARGO 39 Cover,

Serie
Container vom 13. Oktober 2009 von Simon Rothöhler

Bored to Death
Jason Schwartzman meets Jim Jarmusch.

image

 

Bored to death ist Jason Schwartzman zwar schon in Rushmore gewesen - in der neuen HBO-Serie gibt es aber keine extracurriricular activities, die die Misere wegsublimieren könnten. Andererseits: Eine Anzeige bei Craigslist genügt und schon wird aus einem an seinem zweiten Roman verzweifelnden Autor ein private eye (mit überschaubaren Ambitionen). Die ersten beiden Folgen der Serie, die Jonathan Ames geschrieben hat, waren noch etwas ziellos, die dritte und vierte deuten dann aber Potential zur Zweit- oder Drittserie an, was als Kompliment gemeint ist. Gentrifizierung ist ein wichtiges Thema, Brooklyn scheint die gleichen Kinderwagenprobleme wie der Prenzlauer Berg zu haben, nur das kulinarische Niveau ist in New York dann doch deutlich höher. Toll ist auch Ted Danson, der einen hyperdandyhaften Magazinherausgeber spielt, aber auch nicht verhindern kann, dass Jim Jarmusch seinen neuen Film lieber von Charlie Kaufman überarbeiten lässt:

 


2 Kommentare. Kommentar hinzufügen

  • Simon, 16.10.2009 09:02

    Bin gespannt! Und freue mich immer über die Serientipps bei CARGO!

  • Denis, 21.10.2009 07:56

    Ich hab mir 3 Folgen der Serie angeguckt und irgendwie scheint alles schonmal dagewesen zu sein: Schwartzmann ist als main character total überfordert, kann die Serie nicht tragen, Zach Galifianakis spielt eben diesen Kerl den er immer spielt (aber er ist ja auch comedian und kein Schauspieler, liegt wohl daran), aber Ted Danson ist ganz ok (für eine tolle Danson Performance sollte man sich aber lieber die Serie DAMAGES anschauen, da glänzt er trotz einer Meute von ausgezeichneten Schauspielern - herausragend).
    Der Vergleich mit dem Prenzlauer Berg ist korrekt und gut beobachtet (umsomehr denke ich, wer will sowas noch zusätzlich im TV sehen?)
    Alles in allem hat es dieses Lakonische, das man aus dem amerikanischen "Indie"-Film kennt (von Diablo Cody bis zu Wes Anderson).
    Fällt unter die Kategorie: http://stuffwhitepeoplelike.com/