• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   20. Mai 2019  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 41
vom 22. März 2019

CARGO 41 Cover, CARGO 40 Cover,

Container vom 31. August 2009 von Ekkehard Knörer

Soundies
Musik. Film.

Das Musikvideo hatte manchen Vorfahren. Die Soundies zum Beispiel. Die Wikipedia erklärt:

Soundies were an early version of the music video: three-minute musical films, produced in New York, Chicago, and Hollywood between 1940 and 1946, often including short dance sequences. (The completed Soundies were generally released within a few months of their filming; the last group was released in March, 1947.) The films were displayed on the Panoram, a coin-operated film jukebox or machine music, in nightclubs, bars, restaurants, factory lounges, and amusement centers.

Rund 1800 Soundies sind in den Jahren entstanden, eine ausführlichere Geschichte findet sich hier. Und natürlich gibt es inzwischen auch einige Soundies auf Youtube. Eine kleine Auswahl:

Hier, weiß und erotisch, Yvonne de Carlo:

Kubanisch und erotisch, Amalia Aguilar:

Im Vergleich zur normalen Filmproduktion überdurchschnittlich häufig vertreten waren schwarze Performer, etwa Jazz-Musiker wie Fats Waller:

Oder als Rokoko-Boogie:

 


4 Kommentare. Kommentar hinzufügen

  • Thomas Schlömer, 31.08.2009 19:06

    Apropos Musikvideos und seine Vorgänger. Und wo gerade Michael Mann aktuell ist: Ich finde, die Eröffnung seines Debüts "The Jericho Mile" kann man als sehr direkten Einfluss auf das Musikvideo lesen (der Film erschien 1979, MTV startete zwei Jahre später): wir werden in die Welt eines Gefängnisses eingeführt, dazu nur "Sympathy for the Devil" von den Stones. Unwiderstehlich.

  • simon rothöhler, 31.08.2009 21:25

    http://www.youtube.com/watch?v=tCpdtRDjj48

  • Volker Pantenburg, 01.09.2009 11:00

    »But the advertising Mann is present as well. The running sequences are little music videos that revel in the spectacle of bodies in motion, tracking Rain and his competitors around the prison’s circular track, cranking the volume on music that probably would have been the Rolling Stones’ “Sympathy for the Devil” if Mann could have afforded it, and cutting to rock-solid two shots and brief, slick inserts that could double as camera-ready magazine art. It’s a commercial through and through, selling determination and focus and the seductive blur of human bodies moving through space.«

    Matt Zoller Seitz: Zen Pulp, Pt 1: Vice precedent: Michael Mann's existential TV drama, hier: http://www.movingimagesource.us/articles/zen-...

  • Sam Oath, 01.09.2009 17:23

    nicht zu vergessen: die scopitones - sowas wie die mittelstreckenetappe von den soundies zu den musikvideos.

    http://www.youtube.com/results?search_query=s...