• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   16. Dezember 2018  





Neue Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 40
vom 14. Dezember 2018

CARGO 40 Cover, CARGO 39 Cover,

Anderes Kino
Container vom 4. August 2009 von Ekkehard Knörer

Veoh
In-te-res-ting.

Ein Videoportal, das ich bisher wenig beachtet habe, ist Veoh. Ein US-Anbieter, zu dessen Investoren Michael Eisner gehört, Ex-Chef von Disney. Veoh, das offiziellen Studio-Content der bestenfalls halb interessanten Art bietet, unterscheidet sich vor allem in einer Hinsicht von YouTube, Dailymotion et. al. Man kann dort nämlich Filme von beliebiger Länge am Stück uploaden wie ansehen. Es gibt nur eine Hürde: Ist der Film länger als dreißig Minuten, bekommt man auf der Website nur einen ein paar Minuten langen Teaser direkt.

Wer mehr sehen will, muss eine Gratis-Software installieren, die eine Download-, eine Library- und eine Player-Funktion umfasst. Nicht viel anders als iTunes oder Vuze etc. Das ist ganz kurz lästig, auf Dauer aber sehr praktisch. Der Download funktioniert, damit spart Veoh Serverspace und Bandbreite, durch Peer to Peer. Das Download-Format ist das von den Torrents dieser Erde vertraute AVI, das inzwischen auch der eine oder andere DVD-Player abspielt, Veoh hat zwar für einige osteuropäische Märkte, für weite Teile Asiens und diverse Länder seinen Service durch Geoblocking gesperrt. Westeuropa aber ist einer der Märkte, auf die sich der Service neben den USA konzentrieren will.

Nachdem ich nun ein wenig herumgestöbert habe, stelle ich fest: Da ist manch sehr Interessantes zu finden. Zum Beispiel Godards King Lear von 1987, der nach wie vor nicht auf DVD erhältlich ist. (Es handelt sich sichtlich um eine VHS-Kopie.) Oder auch Godards sonst nicht gerade überall greifbarer, im selben Jahr wie King Lear entstandene Komödie Soigne ta droite/Keep Your Right Up. (Kann man als Facets-DVD aus den USA bestellen.) Aber auch stichprobenartige Suchen nach William Wyler, William Wellman, Seijun Suzuki, Guru Dutt oder Rainer Werner Fassbinder (Despair!) führten zu das Cineastenherz erfreuenden Ergebnissen.


3 Kommentare. Kommentar hinzufügen

  • thomas, 04.08.2009 15:50

    ein /klitze/kleines bisschen und im endeffekt auch wirklich haarspalterische mäkelei: avi ist nicht direkt ein "format", sondern ein "container", in dem sich wiederum diverse formate tummeln können, je nachdem wie der container gefüllt wurde. macht zwar die wurst im großen und ganzen nicht madig, führt aber im einzelnen doch dazu, dass avi nicht gleich avi ist (und somit auch, wenn dann doch ein exotenformat genutzt wurde, im standalone player nicht ohne weiteres abgespielt werden kann). [[zugegeben: eher selten heutzutage, xvid sei dank]]

  • Ekkehard Knörer, 04.08.2009 16:24

    Danke für die Aufklärung. Dass das kein Format im engeren Sinn ist, die Ahnung hatte ich zwar - wie es sich genau verhält, habe ich jetzt aber endlich mal gelernt.

  • Axel, 06.08.2009 13:57

    Danke für den Link - habe es in den Jahren nie geschafft über Torrent o.ä. an KING LEAR zu kommen - da bin ich anscheinend zu blöd und ungeduldig zu gewesen. Und mit diesem Link hat es wunderbar funktioniert - und läuft auch einwandfrei auf meinem "Standalone" Player…Grossartig!