• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   18. Juni 2019  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 41
vom 22. März 2019

CARGO 41 Cover, CARGO 40 Cover,

Thema/Reihe Animationsfilm
Container vom 12. April 2009 von Ekkehard Knörer

Animation (2): Emile Cohl

Emile Cohl: Paul Verlaine

Emile Cohl (1857-1938) hieß eigentlich Emile Courtet, benannte sich um als Karikaturist. Viel Tagespolitisches, aber auch die links zu sehende Karikatur von Paul Verlaine (typisch für Cohl: der große Kopf)

Cohl war Mitglied einer heute eher vergessenen, von Jules Lévy 1882 gegründeten protosurrealistischen Künstlergruppe namens "Les Incoherents", über die die Wikipedia dies weiß:

Lévy coined the phrase "les arts incohérents" as a play on the common expression "les arts décoratifs". The Incoherents presented work which was deliberately irrational and iconoclastic, "found" art objects, the drawings of children, and drawings "made by people who don't know how to draw." Lévy exhibited an all-black painting by poet Paul Bilhaud called Negroes Fighting in a Cellar at Night. The early film animator Émile Cohlcontributed photographs which would later be called surreal. In an 1882 show, the artist Sapeck (Eugène Bataille) contributed an 'augmented' Mona Lisa that directly prefigures the famous Marcel Duchamp image L.H.O.O.Q. of 1919.

Inspiriert von James Stuart Blacktons Animationsfilm The Haunted Hotel (leider nicht online greifbar), der 1907 in Paris gezeigt wurde, stellt er, bei Gaumont zunächst als Autor verpflichtet, mit einem einzigen Assistenten jene Film her, die als erste reine Animationsfilme gelten. Der erste, entstanden im Frühjahr 1908, ist Fantasmagorie. Produziert ist der Film aus 700 Zeichnungen - als schwarze Linien auf weißem Papier; was man sieht, ist er Negativfilm. Das Licht der Öffentlichkeit erblickte Fantasmagorie am 17.8.2008:

In recht rascher Folge drehte Cohl weitere Animationsfilme, Titel:  Les Joyaux Microbes, Clair de Lune Espagnol, Le Tour Petit Faust and Le Peintre néo-impressionniste. 1910 wechselte er von Gaumont zu Pathé, 1911 zu Eclipse. Ein Aufenthalt in den USA für das Studio Eclair folgte - dort, in New Jersey, drehte er animierte Version von George McCanus' Comic-Serie "The Newlyweds". Von späteren Werken ist nur wenig erhalten, die letzten Filme entstanden in den frühen zwanziger Jahren. Online ist ein weiterer früher Film zu finden, dessen Titel The Hasher's Delirium (1910) nicht mehr verspricht, als das Werk hält:


Kommentar hinzufügen