• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   13. Dezember 2018  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 39
vom 21. September 2018
CARGO 40 erscheint am 14. Dezember 2018

CARGO 39 Cover, CARGO 38 Cover,

Anderes Kino
Container vom 8. April 2009 von Ekkehard Knörer

Bêtement Ignorante
Einspruch gegen Zugangs-Abschneiderei.

Einen in Libération veröffentlichten scharfen Einspruch gegen das nunmehr verabschiedete französische Gesetz "Creation et Internet", das vorsieht, illegale Downloads durch das Sperren des Internet-Zugangs für all jene, die dreimal erwischt werden, zu sperren, haben Chantal Akerman, Christophe Honoré, Jean-Pierre Limosin, Zina Modiano, Gaël Morel, Victoria Abril, Catherine Deneuve, Louis Garrel, Yann Gonzalez, Clotilde Hesme, Chiara Mastroianni, Agathe Berman und Paulo Branco unterschrieben. Ich habe einen zentralen Ausschnitt mal ganz hastig übersetzt, Korrekturen willkommen:

Dieses Gesetz ist demagogisch, technisch nicht durchführbar, töricht ahnungslos, was neue Downloadverfahren angeht. Es setzt ausschließlich auf Repression und ist deshalb auch eine verpasste Gelegenheit. Weil es sich kein bisschen für neue Distributionsmöglichkeiten der Rechteinhaber interessiert, wendet sich das Gesetz 'Création et Internet' weder an den Film in seiner Vielfalt noch an die Zuschauer. Es ist nichts weiter als ein letzter und vergeblicher Versuch, die Piraterie durch Sanktionen zu beseitigen - ohne, dass man sich dafür interessierte, neue legale, günstige und offene Downloadmöglichkeiten zu schaffen. Es ist keine Antwort auf auch nur eine der Herausforderungen der neuen Technologien, obwohl eine kreative und starke Reaktion der Kinoindustrie und der zuständigen Behörden dringend geboten wäre.

[Démagogique, techniquement inapplicable, bêtement ignorante des nouveaux procédés de téléchargement et purement répressive, cette loi est aussi un rendez-vous manqué. Ne prévoyant aucune forme de rétribution nouvelle pour les ayants droit, la loi Création et Internet ne s’adresse ni au cinéma dans sa diversité, ni aux spectateurs. Ne constituant qu’une ultime et vaine tentative d’éradiquer le piratage par la sanction, sans se soucier de créer une offre de téléchargement légale, abordable et ouverte sur Internet, elle ne répond à aucun des défis aujourd’hui posés par les nouvelles technologies, alors même qu’une réaction créative et forte de l’industrie cinématographique et des autorités de tutelle dans leur ensemble s’imposait.]

[via perlentaucher ententeich]


Kommentar hinzufügen