• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   24. Mai 2019  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 41
vom 22. März 2019

CARGO 41 Cover, CARGO 40 Cover,

Thema/Reihe US-Independent
Container vom 19. Dezember 2008 von Ekkehard Knörer

Mumble More
Über den neuen "Mumblecore"-Star Kentucker Audley.

"Mumblecore" ist der Name für ein amerikanisches Filmgenre, das - für viele Betrachter - die Schwächen eher als die Tugenden des US-Independent-Films auf den Punkt bringt. Dadurch vor allem, dass eher gar nichts auf den Punkt gebracht wird, sondern junge amerikanische Menschen herumhängen, nichts tun, frei sind von Affekten und Leidenschaften, unverständliches Zeug ohne größeren Belang nuscheln etc. etc. "Slacker", Richard Linklaters auf seine Art wichtiges Do-it-yourself-Werk, ist dabei so etwas wie der Ur-"Mumblecore"-Film. In Deutschland waren die Filme von Regisseuren wie Andrew Bujalski, Joe Swanberg oder Aaron Katz kaum zu sehen. Am Rande gehört, dem ersten Anschein nach jedenfalls, auch ein Film wie Kelly Reichardts "Old Joy" in die Nähe dieser Werke - wobei an der Frage, wie deutlich "Old Joy" den Horizont vom Privaten ins Politische weitet, in Sachen genauerer Einordnung einiges hängt.

Als viel versprechender Neuzugang dieser Richtung wird nun ein Mann mit dem Künstlernamen Kentucker Audley gehandelt. Sein Straight-to-DVD-Film "Team Picture" (2007) gilt manchem als neues "Mumblecore"-Spitzenprodukt (nicht dem imdb-Kommentator, der das Genre aber mit seiner Überschrift "A pointless film starring pointless losers" gut auf den Punkt bringt). Der "Mumblecore"-skeptische Kritiker Michael Atkinson muss in einem längeren Artikel jedenfalls zugeben:

Andrew Nenninger's "Team Picture"(2007) is a new fave, differentiated from the Swanberg-Katz-Bujalski pack by being decidedly Southern-suburban (the low-rent Tennessee neighborhoods here are one heavy rain from simply being decaying weed jungles), and by being decidedly unhip. Nenninger (who directed the film as "Kentucker Audley," supposedly to shield his family from the shame of it) plays himself, essentially, a nowhere guy in the Middle Earth of rotten farmhouses, blow-up lawn pools, no-business strip malls and routines for time killing.

Für den, der sich nun selbst ein Bild machen will - hier ist der Trailer des Films:


1 Kommentare. Kommentar hinzufügen

  • Lukas, 19.12.2008 12:51

    Im Babylon Mitte in Berlin läuft ab dem 1.1. eine Filmreihe zum amerikanischen Independentkino, die in diesem Zusammenhang interessant sein könnte, unter anderen (zB Abel Ferrara, Azazel Jacobs und Amos Poe) tauchen die Namen Katz und Swanberg auf:

    http://www.babylonberlin.de/unknown.htm

    Warum das Ganze nach einem Jia Chang-ke-Film benannt ist, weiß ich nicht, wie im Babylon leider mittlerweile üblich wird einiges in digitalen Formaten gezeigt (mag aber in manchen Fällen auch am Ausgangsmaterial liegen).