• Cargo  
  • Abonnieren
  • Einzelheft bestellen
  • Back Issues
  • Verkaufsstellen
  • Jahresrating
  • Newsletter
  •   13. Dezember 2018  





Aktuelle Print-Ausgabe:
CARGO Film/Medien/Kultur 39
vom 21. September 2018
CARGO 40 erscheint am 14. Dezember 2018

CARGO 39 Cover, CARGO 38 Cover,

Anderes Kino
Container vom 3. Dezember 2008 von Ekkehard Knörer

Mark Leckey: Post Turner
Ein paar Links und Bilder zu Turner-Preisträger Mark Leckey.

Hier ein paar Zitate und Links und Bilder zu Mark Leckey, dem diesjährigen Gewinner des Turner-Preises. Gerrit Gohlke - der Lieblingskunstritiker eines unserer Lieblingsblogger malorama - schreibt bei artnet.de darüber, was Mark Leckeys in gewissem Sinn ortsspezifischer Installation widerfährt, wenn sie ins offizielle Turner-Preis-Umfeld der Londoner Tate geraten:

Die Tate zeigt einen Programmkinematographen mit einem Drang zum Plakativen und einem Hang zu dessen subjektiver Verschlüsselung. Was aber im Kölnischen Kunstverein mit seiner Weigerung, die konventionelle Künstler-Rolle auszufüllen, gerade als Ergebnis einer Stipendiaten-Ausstellung eine gewitzte Finte war, was mit seinen Bildhybriden in Dijon wie eine Guerilla-Attacke gegen die Ordnungen der Kunstgeschichte mit ihrer Sucht nach dem Originalen erschien, wirkt in London als Wiederaufbau nicht mehr virtuos assoziativ, sondern verwandelt sich selbst in ein museales Rollenangebot.

Hier ist ein Video aus der Serie "Tate Shots", das zuerst die Turner-nominierte Runa Islam und danach Mark Leckey vorstellt:

Und hier noch ein Ausschnitt aus dem frühen Leckey-Video "Fiorucci Made Me Hardcore". (Bitte verzeihen Sie die Bildqualität.)

Mark Leckey

Und hier der Link zur MySpace-Seite von Leckeys Band "Jack Too Jack", die ziemlich kaputte Gespenstermusik macht und Tracks oder Songs mit Titeln wie "Banksy" schreibt (Refrain: "Banksy's gotthe artworld on the run.) Eine Selbstbeschreibung gibt's da auch:

Jack too Jack are a group of men. They came together two years ago and they are growing. They have performed in Cinemas and Stockrooms all over the world. They are inhabiting a nascent world between the Artworld and the MusicIndustry. They were given life by the 20th century and its countercultural ambitions but now they find themselves walking amongst its ghosts... yet, and yet they are still are alive.


1 Kommentare. Kommentar hinzufügen

  • Volker Pantenburg, 03.12.2008 14:24

    Das wird Dich freuen, Ekkehard:

    »The last word is from Jacques Rivette: ...« und dann folgt ein längeres Rivettezitat von 1973 das ich gerade zu träge bin abzutippen.

    Mark Leckey: CINEMA-in-the-ROUND, in: Kinomuseum. Towards an Artists' Cinema, edited by Mike Sperlinger & Ian White, Köln: Walther König 2008, p.59-68: 68.